What ever kinda girl you are - be a lucky lola!

Mojito backt für Lucky Lola #1 – Vegane Haselnuss-Cupcakes

Salut!

Noch ist es frostig kalt draußen und es wird früh dunkel. Das Ganze wird zwar nicht mehr so lange andauern, aber bis es so weit ist, kann man es sich noch schön auf dem Sofa gemütlich machen, in eine Decke einkuscheln und einen heißen Kakao (in meinem Fall Koawach) mit Mandelmilch genießen. Und zu einem süßen Heißgetränk passt doch nichts besser als ein winterlicher Cupcake, oder?

Deshalb habe ich heute ein feines Rezept für vegane Haselnuss-Cupcakes für Euch, welches sich auch perfekt für Backanfänger und Neulinge der veganen Küche eignet! Das Rezept reicht für 12 große oder 18 kleine Cupcakes.

Zutaten Muffins:

  • 200g Dinkelvollkornmehl (ihr könnt natürlich auch Weißmehl benutzen)

  • 200g gemahlene Haselnüsse

  • 1 Pckg Backpulver

  • 2 EL Kakaopulver

  • 100g Rohrohr- oder Rohrzucker

  • 130g Margarine zimmerwarm (Beispielsweise Sojola)

  • 500ml Hafer- oder Mandelmilch

  • 1 Pckg Vanillezucker oder 1 TL Vanilleextrakt (ich benutze immer das Bio-Vanilleextrakt von littlepod)

Zutaten Topping:

  • 1‐2 EL vegane Nuss‐Nougat‐Creme (erhältlich bei dm oder Rossmann)

  • 3‐4 EL Margarine zimmerwarm (Beispielsweise Sojola)

  • 1 Pckg Puderzucker

  • Handvoll Haselnüsse zum Dekorieren

Und los geht’s!

Zuerst vermengen wir die trockenen Zutaten (Mehl, gemahlene Nüsse, Back‐ und Kakaopulver) und stellen diese beiseite. Danach wird die Margarine zusammen mit Vanille und Zucker in einer großen Schüssel glatt gerührt. Hierzu könnt ihr einen Handmixer oder eine Küchenmaschine nutzen ‐ wichtig ist, dass wirklich alles möglichst homogen ist ‐ also ruhig 3‐4min rühren. Nun geben wir unseren Mehl‐Kakao‐Mix darüber, beginnen langsam mit dem Rühren und fügen nach und nach die Flüssigkeit hinzu bis ein glatter, nicht zu flüssiger Teig entsteht. Anschließend könnt ihr den Teig in Förmchen Eurer Wahl geben ‐ ich bevorzuge das klassische Muffinblech, welches ich mit Papierförmchen ausgelegt habe.

Achtet darauf, dass die Förmchen nur zu 2/3 gefüllt sind ‐ durch das Backpulver gehen die Törtchen nochmal auf. Dann kommt das Ganze für 15‐18min in den auf 180°C vorgeheizten Backofen auf die mittlere Schiene. Nach ca. 14‐15min könnt ihr bereits die Stäbchen‐Probe machen: Bleibt kein Teig am Stäbchen hängen, ab raus mit den Köstlichkeiten und auf ein Abkühlrost! Ich persönlich fische die Muffins nach 5‐10min Abkühlen in der Form immer aus dieser heraus (Vorsicht, heiß!), denn so kühlen sie viel schneller ab als in der Form.

Zeit für das Topping

Wir machen schließlich Cupcakes! Es ist tatsächlich anzuraten, die Margarine zuerst aufzuschlagen, bis sie schön fluffig ist und danach die Nuss‐Nougat‐Creme hinzuzufügen. Beide Komponenten glatt rühren. An dieser Stelle könnt ihr anfangen, den Puderzucker einrieseln zu lassen. Diesen könnt ihr natürlich sieben ‐ ich lasse meine Küchenmaschine einfach eine extra Runde drehen. Die ganze zuckersüße Masse rührt man tatsächlich so lange bis kleine Klümpchen mehr auszumachen sind und das Ganze eher einer Art Mousse au Chocolat ähnelt. Nun fülle ich das Topping in meine Silikontülle und gebe auf jedes der abgekühlten Küchlein eine Haube.

Diese garniere ich noch mit ein paar Haselnüssen. Wie ihr das Topping auf die Muffins zaubert, bleibt Euch überlassen. Vor dem Servieren lasse ich die Cupcakes gerne noch etwas im Kühlschrank durchziehen. Gut gekühlt halten sich diese locker 4‐5 Tage.

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!

TIPP: Das Ganze funktioniert natürlich auch hervorragend als Nusskuchen!

PROTIPP: Wer es gerne schokoladiger mag, kann einen Teil des Puderzuckers im Topping mit
Kakaopulver ersetzen!

Von |2018-02-21T13:53:42+00:00Februar 19th, 2018|Lifestyle, Neuigkeiten, Tutorials|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.