What ever kinda girl you are - be a lucky lola!

Be a witchy Lola!

Der Herbst ist da!

Das ganze Jahr über freue ich mich auf die Farben, den Geruch in der Luft, den morgendlichen Nebel welcher über die Felder zu kriechen scheint. Alles ist grau, hier und da mischen sich goldene, rote und vor allem orangene Farbtupfer ins Bild – Geisterstimmung macht sich breit. So erscheint es nicht als weit hergeholt, dass All Hallows‘ Eve, Halloween wie wir es heute kennen, in dieser Jahreszeit stattfindet.

Halloween in seiner heutigen Form ist in Europa allerdings erst seit den 90ern bekannt. Witzig, da der Brauch aus Irland kommt. Ganz langsam schlich sich dieses Festchen in die deutsche Feierwut ein – Kürbisse wurden ausgehöhlt und der Vorgarten mit diesen dekoriert, hier und da gab es Themen-Partys. Gut kann ich mich an meine euphorische Mama erinnern, die meinen kleinen Bruder und mich kostümiert und geschminkt (sich selbst auch) auf eine der ersten Kinder-Halloween-Parties in unserer Gegend mitnahm. Kostüme waren kein Problem, denn meine Familie war und ist dem im Rheinland groß zelebrierten Fasching ziemlich zugetan.

Als Teenie wandte ich mich allerdings von der für mich immer mehr zum Ballermann mutierenden Fassenacht, so in Rheinhessen bezeichnet, ab und Halloween wurde – nicht zuletzt wegen der zahlreichen popkulturellen Verweise – interessant. Verkleiden mochte ich aber nach wie vor sehr gerne. Noch heute gebe ich fast jedem Outfit irgendein Thema! Über die Jahre begann ich dem Fest so sehr entgegen zu fiebern, dass ich bereits im Sommer mit der Kostümplanung begann. Zwischen Zombie, dem The Adicts-Sänger Monkey und Mary Poppins fielen auch immer wieder klassische Verkleidungen wie beispielsweise der einer Hexe.

Und nun sind wir auch endlich beim Thema!

Als die liebe Charlotte uns fleißige Blogschreiberlein fragte, ob jede von uns zu Halloween eine Eigeninterpretation einer Hexe darstellen möchte, musste ich also nicht lang überlegen! Direkt fiel mir The Wicked Witch of the West aus „Der Zauberer von Oz“ ein, die ich bereits vor einigen Jahren mit grüner Haut, spitzen schwarzen Stiefeln und schwarzem Hexenbesen verkörpert hatte. Also eigentlich eine „klassische“ Darstellung der Hexe.

Damit es nicht zu Dopplungen in unseren Darstellungen kommt, durchforstete ich mein ähnlich wie Pinterest funktionierendes Gehirn nach Ideen. Relativ schnell kam mir ein Bild in den Sinn, verwarf es aber wieder, denn es gab ein Problem: der Turban. An anderen sehe ich ihn gerne wenn er stilsicher eingesetzt wird, ansonsten gefällt mir diese Kopfbedeckung für den Alltag aber absolut nicht.

ABER das Bild kam immer und immer wieder, – die Verkleidung stand sogar schon vor einigen Jahren zur Auswahl –  ließ mich nicht in Ruhe und so fing ich an zu planen. Ich plante also mein Kostüm als typische Jahrmarktswahrsagerin.

Witchy
Witchy

Inspiration dazu gaben mir der Wahrsager-Automat Zoltar aus dem Lieblingsfilm meiner Kindheit, der erste Northern Soul-Song den ich bewusst je hörte und Miss Lulu aus Lemony Snicket’s A Series of Unfortunate Events. Ein Turban war schnell besorgt und mit True Vintage-Broschen in gold bestückt. So war schnell klar, dass Schwarz und Gold die leitenden Farben werden würden. Hinzu kamen noch dunkelrot und grün.

Alles in allem also eine Kombination, die schnell nach Weihnachten aussehen könnte. Ich ließ mich aber nicht beirren und warf ein smaragdgrünes Samtoberteil und ein schwarzes gehäkeltes Dreieckstuch über. Da ich mich ja nur für Bilder so „in Schale“ warf, konnte ich meinen schwarz-goldenen Gypsy-Rock (wahrscheinlich 80er) als Tischdecke benutzen – Kreativität ist alles! Zudem hat Zoltar auch keine Beine! Wenn ich an Halloween aber tatsächlich so das Haus verlasse, freue ich mich drauf, meine schwarzen Frida-Booties von Miss L-Fire wie eine Marachino-Kirsche auf einen Milkshake zu diesem Outfit als Krönung dazu zu kombinieren.

Die Frisur war binnen Minuten fertig – meine tagealten Locken wurden einfach etwas toupiert um besonders wild auszusehen.

Mein Lieblingsteil – das Make-Up – fiel mir auch nicht schwer, aber anstatt wie immer einen schwarzen Eyeliner zu benutzen, habe ich einen dunkelroten Liquid Lipstick (Jeffree Star’s Wifey) benutzt! Auf den Lippen selbst aber trage ich den Lime Crime Velvetine in Wicked. Meine kleine aber feine Kristallkugel habe ich bei Amazon geordert – sie ziert nun wunderschön unsere Anrichte.

Da eine Nebelmaschine etwas zu kostspielig war, hat sich mein Partner (der übrigens auch die Bilder gemacht hat) dazu erbarmt, mich mit seiner E-Zigarette ordentlich zu verqualmen!

Witchy

Ich hoffe, ich konnte Euch ebenso etwas inspirieren, wünsche Euch Happy Halloween und entlasse Euch mit den Worten:

„Your wish is granted…..“

Eure Mary Mojito

Witchy
Von |2018-10-29T15:58:13+00:00Oktober 29th, 2018|Lifestyle, Neuigkeiten|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.